grafisches Element - feine Linie
grafisches Element - feine Linie
grafisches Element - feine Linie
grafisches Element - feine Linie
grafisches Element - feine Linie
grafisches Element - feine Linie
grafisches Element - feine Linie
grafisches Element - feine Linie
SW-Fotozusammenstellung Augen-Hände-Ohr-Mund

«Omnibus» für Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien

Omnibus heisst ein vom Schulpsychologischen Dienst des Kantons St.Gallen angebotenes Trainingsprogramm für Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien. Es ist gedacht als Hilfe und Unterstützung, damit Kinder die Krise, in die sie durch eine Trennung oder Scheidung geraten können, möglichst unbeschadet bewältigen oder sogar gestärkt daraus hervorgehen können.

Bild mit Kinderbüchern zu diesem Thema

Auch wenn heute bei der hohen Zahl jährlich geschiedener Ehen und getrennter Eltern viele Kinder von einer oder mehreren Scheidungen betroffen sind und sie bei Freunden schon verschiedene neue Familienformen gesehen haben, ist eine Trennung und Scheidung nie eine "normale" Angelegenheit.

So bedeutet das, was für Eltern oft ein Ausweg aus einer belastenden bis unerträglichen Situation ist, für ihre Kinder eine Reihe von Verlusten: den Verlust des einen Elternteils, von dem sie sich verlassen fühlen, manchmal (bei Wohnungswechsel) der vertrauten Umgebung und ihrer Freunde, gelegentlich sogar der Geschwister (wenn diese „aufgeteilt“ werden) und nicht selten auch den Verlust des bisherigen Lebensstils, indem die Möglichkeiten von Ferien, Sport, Hobbies usw. aufgrund der engeren finanziellen Verhältnisse eingeschränkt werden.

Und während die Eltern sich für diesen Weg entschieden haben, konnten das die Kinder nicht. Sie wurden nicht gefragt, sie werden ganz einfach vor eine Reihe von Entscheidungen und ganz besonders deren Konsequenzen gestellt, die sie unmittelbar und stark betreffen. Viele Kinder sind dann sprachlos; sie können ihre Bedürfnisse nicht formulieren, sie wollen ihre Eltern schonen und nicht noch mit ihrer Traurigkeit und ihren Problemen belasten. Sie sind verwirrt, brauchen Informationen und Perspektiven. Häufig scheuen sie sich aber zu fragen, aus Angst, nicht verstanden zu werden, als Partei wahrgenommen oder benutzt zu werden, zu  Stellungsnahmen verleitet zu werden usw. In dieser Situation brauchen Kinder Hilfe, die sie sich normalerweise in erster Linie bei ihren Eltern holen. Im Falle einer Trennung oder Scheidung sind jedoch die Eltern häufig selber belastet und im Stress, so dass sie die Not ihrer Kinder kaum mehr wahrnehmen, geschweige denn Trost bieten können. Manchmal werden die Signale ausserhalb der Familie sichtbar durch sinkende Schulleistungen, nachlassende Konzentrationsfähigkeit, vernachlässigte Schulaufgaben, Rückzug oder im Gegenteil durch aggressives Verhalten.

Hier tut Hilfe von aussen Not!

Der Schulpsychologische Dienst des Kantons St. Gallen bietet für solche Kinder zum vierten Mal das Trainingsprogramm «Omnibus» an (siehe Kasten). In einer Gruppe von 6 bis 10 Kindern können sie erleben, dass sie mit ihren Problemen nicht allein sind. Sie erfahren, wie andere damit umgehen und erhalten altersgemässe Informationen über die Bedeutung und den Verlauf einer Trennung und Scheidung. Sie lernen spielerisch neue Bewältigungsmuster kennen, fördern die Fähigkeit, Gefühle auszudrücken und untereinander auszutauschen, womit eine gegenseitige Unterstützung überhaupt erst möglich wird. Eine klare Strukturierung der einzelnen Kursnachmittage, die thematisch gegliedert und aufeinander aufgebaut sind, sowie die aus einer Frau und einem Mann bestehende Gruppenleitung geben den Kindern Orientierung und Sicherheit. Die Kursleiterin/der Kursleiter sind qualifizierte FachpsychologInnen in Kinder- und Jugendpsychologie mit mehrjähriger Berufserfahrung.

Die Eltern werden an einem Elternabend über die Zielsetzungen, den Ablauf und die Form der Gruppenarbeit mit den Kindern informiert. Es wird ihnen Hintergrundwissen vermittelt, das ihnen hilft, ihre Kinder und deren Reaktionen besser zu verstehen.

Im Omnibus mitfahren dürfen 6 bis 10 Kinder im Alter von der 3. bis zur 6. Klasse

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Omnibus-Leitung.

Leitung:

Lea Zwicky
M. Sc. UZH Schulpsychologin

Morten Andersen
lic. phil. Schulpsychologe

Omnibus

Schulpsychologischer Dienst des Kantons St.Gallen Beratung und Diagnostik

Rechtshinweis

Impressum

E-Mail | Anmeldeformular | Presse | Jobs | Home

Beratung | Regionalstellen | Zentralstelle | Themen-Links-Publikationen | KIG | STEB | Omnibus | Leitbild | Trägerschaft